Online-Suche im Retail 19.03.2019, 08:09 Uhr

4 Tipps zur Einführung von Visual Search

Der große Vorteil von Visual Search ist, dass es einfacher ist, Bilder abgleichen zu lassen, als Suchanfragen über Text oder Sprache zu beschreiben. Davon kann vor allem der Online-Handel profitieren. Wir geben Tipps, was bei der Einführung zu beachten ist.
(Quelle: shutterstock.com/DRogatnev )
Ein disruptiver Trend im Online-Handel ist schon jetzt Visual Search. Der große Vorteil davon ist, dass es einfacher ist, Bilder abgleichen zu lassen, als Suchanfragen über Text oder Sprache zu beschreiben.
Vor allem Branchen, in denen optische Komponente der Waren entscheidend sind, können proftitieren. Denn die Handhabung ist für User einfach: Der Nutzer fotografiert ein Produkt mit dem Smartphone ab und findet dann mit Hilfe des Fotos online passende Produkte zum gesuchten Artikel.
Es gibt verschiedene Visual-Search-Anbieter, die unterschiedliche Technologien nutzen. Dazu gehören Google, Amazon, Asos (Technologie: viSenze), Zalando (Technologie: cortexica) oder Pinterest.
Der Beratungsdienstleister elaboratum gibt vier Tipps, was Unternehmen beachten sollten, wenn sie Visual Search einführen möchten.
  1. Kundenbrille aufsetzen: Der Einsatz von Visual Search kann Unternehmen Wettbewerbsvorteile bieten - vorausgesetzt, sie bietet den Kunden einen Mehrwert. Deshalb ist es vor der Einführung oder einer Testphase wichtig, zunächst die Kundenbrille aufzusetzen: Wie profitieren meine Kunden am meisten von der neuen Suchform? Dies lässt sich durch einfache und unaufwändige nutzerzentrierte Methoden bewerkstelligen und als "Test und Learn" überprüfen.

  2. Einstiegshürden beseitigen: Unternehmen, die Visual Search einführen wollen, sollten darauf achten, die Einstiegshürden für die Nutzer so klein wie möglich zu halten. Idealerweise integrieren sie die Visual Search direkt in vorhandene und bereits genutzte Apps. So haben es die Nutzer leichter, die neue Technologie in einem gewohnten Umfeld auszuprobieren. Da die positive Wahrnehmung der Nutzer von Visual Search mit der gemachten Erfahrung steigt, ist es besonders wichtig, den Einstieg so leicht wie möglich zu gestalten. 

  3. Mit offenen Karten spielen: Vor allem in Testphasen sollten Nutzer darauf hingewiesen werden, dass es sich um einen "Piloten" handelt. Damit wecken sie beim Kunden keine zu hohen Erwartungshaltungen, die dann eventuell enttäuscht werden und als schlechtes Kundenerlebnis in Erinnerung bleiben. Gleichzeitig zeigen sich Unternehmen als innovativ und offen für Neues, wenn sie neue Technologien als Piloten testen.

  4. Gut, besser, optimal: Pilotphasen sind vor allem zum Ausprobieren da. Besonders wichtig ist es, die gewonnenen Erkenntnisse dann auch in die kontinuierliche Weiterentwicklung fließen zu lassen. So können beispielsweise Feedbackfragen nach Abschluss der Nutzung integriert und wertvolle Kundenmeinungen gesammelt werden. Natürlich sollten anbietende Unternehmen auch selbst die Technologie ausgiebig testen und mit eigenen Erfahrungswerten an der weiteren Verbesserung arbeiten.



Das könnte Sie auch interessieren