E-Commerce-Trends 17.06.2019, 07:41 Uhr

Studie: Deutsche erhalten 28 Pakete pro Jahr

Zalando lagert die Retouren-Abwicklung an Drittanbieter aus, Flaschenpost und Durstexpress kämpfen um Hannover, Freisinger Musikhaus setzt auf Online Only, Amazon begräbt Spark und Walmart unterbietet die Lieferflatrate von Amazon bei Lebensmitteln.
(Quelle: Shutterstock / Vasin Lee)
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Zalando: Retouren-Abwicklung wird an Drittanbieter ausgelagert: Zalando will die Prozesse im Logistikzentrum vereinfachen. Dazu will der Online-Händler Retouren seiner Kunden nicht mehr selbst in Empfang nehmen, sondern an spezialisierte Dienstleister auslagern. Intern gilt die Ausgliederung als Sparmaßnahme. >>>Internetworld.de
Wenn Flaschenpost und Durstexpress aufeinander stoßen: Nachdem das Thema Lieferheld vs. Lieferando gegessen ist, bahnen sich jetzt ähnliche Duelle bei den Getränkediensten an. Während in Berlin Durstexpress allgegenwärtig ist, ist es in Köln Flaschenpost. Was aber, wenn beide Dienste aufeinandertreffen – wie in Hannover? >>>ExcitingCommerce.de
Freisinger Musikhaus begräbt Stationärgeschäft und setzt nur noch auf online: Das Musikhaus Pfefferkorn wird im Herbst seine Freisinger Filiale schließen und sich dann voll und ganz auf das Online-Geschäft konzentrieren. Das Kaufverhalten habe sich geändert, sogar Klaviere für fünfstellige Beträge würden online bestellt, sagt Geschäftsführer Mathias Pfefferkorn. Für diese Art Handel benötige man keinen Laden, das funktioniere von überall in der Welt aus. Mittlerweile habe er 71.000 Online-Kunden in seiner Datei. >>>Sueddeutsche.de
Axel Springer steigt in digitale Vermögensverwaltung Oskar ein: Der frühere “Bild”-Zeitungschef Kai Diekmann sowie Ex-Investmentbanker Lenny Fischer starteten vor mehr einen Jahr ihren digitalen "Zukunftsfonds" – eine Art Alternative zum Sparbuch, das Privatanlegern im Nullzinsumfeld zu mehr Vermögen verhelfen soll. Jetzt steigt auch Diekmanns ehemaliger Arbeitgeber Axel Springer in das Geschäft ein, das bislang allerdings eher schleppend läuft. >>>Meedia.de

- INTERNATIONAL -

Shop Apotheke verdoppelt Betriebsfläche: Mit einem neuen Logistikzentrum will sich die Shop Apotheke für die Zukunft aufstellen. Im niederländischen Sevenum entsteht 13 Kilometer vom bisherigen Hauptsitz in Venlo entfernt ein neues Lager. Die Versandapotheke will mit dem Neubau die Betriebsfläche auf 40.000 Quadratmeter verdoppeln und bereit für das eRezept sein. >>>Apotheke-adhoc.de
Tesla verkauft gebrauchte Model 3 im Web: Der Autobauer verkauft ab sofort gebrauchte Model 3 aus der Gegend rund um San Francisco Bay über seine eigene Website. Alle Fahrzeuge haben langfristige Garantieleistungen. >>>Engadget.com
Walmart führt Liefer-Flatrate ein: 9,95 Dollar kostet es Walmart-Kunden pro Bestellung, wenn sie sich ihre Lebensmitteleinkäufe im Web nach Hause liefern lassen. Wer viel bestellt, kann künftig die Liefer-Flatrate nutzen. Die kostet 98 Dollar pro Jahr oder 12,95 Dollar pro Monat - und ist damit günstiger als das Konkurrenzangebot von Amazon. >>>TechCrunch
Warum muss ein Amazon-Manager in Österreich gehen: Die Gewerkschaft GPA feiert die Kündigung eines Amazon-Managers als Konsequenz an der öffentlichen Kritik an den Arbeitsbedingungen bei Amazon Österreich. Bei der "Krone" meldete sich ein Abteilungsleiter, der nach eigenen Angaben am Freitag ein Kündigungsschreiben erhalten hat. Allerdings scheinen nicht die Arbeitsbedingungen in dem Logistikzentrum der Grund zu sein. Auch Amazon selbst dementiert, dass es personelle Veränderungen im Management gegeben habe. >>>Krone.at
Mercadona maximiert die Liefergeschwindigkeit: Spaniens größter Lebensmitteleinzelhändler liefert jetzt nicht nur in der Heimatstadt Valencia, sondern auch in Barcelona innerhalb von einer Stunde. Das kostet die Kunden pro Bestellung rund sieben Euro - und Mercadona ein größeres Investment in die Logistik - unter anderem für 50 neue Fahrzeuge und ein neues Logistikzentrum. >>>Internet Retailing
Amazon gibt Spark auf: Der Instagram-Klon des E-Commerce-Riesen, den keiner kannte und somit auch keiner nutzte, ist Geschichte. Ursprünglich wollte das Netzwerk mit kaufbaren Produktfeeds Nutzer inspirieren. Alles, was Amazon über Social Networks gelernt hat, soll jetzt in das neue Angebot #FoundItOnAmazon einfließen. Das erinnert lustigerweise ein bisschen an den alten Werbeclaim von Otto "Gefunden auf Otto.de", den der Amazon-Konkurrent bis 2018 nutzte. >>>TechCrunch

- BACKGROUND -

Trend bei Shopsystemen - mehr "kopflose" Commerce-Software: Die Entwicklung hin zu einer "Headless"-Commerce-Architektur wird immer deutlicher. Jüngste Beispiele sind das Flamingo-Framework und das Shopware-Release 6. >>>Internetworld.de
Warum man "Amazon's Choice" nicht trauen kann: Schon länger bietet Amazon "Amazon’s Choice" an. Allerdings lässt sich die Sinnhaftigkeit des Serviceangebots immer wieder infrage stellen, da häufig Produkte empfohlen werden, die schlicht nicht gut sind, wie "The Verge" und "Buzzfeed" berichten. >>>derStandard.at
Freelancer für Handelsunternehmen: Das Berliner HR-Start-up Amploi vermittelt qualifizierte Freelancer. Das Unternehmen richtet sich dabei gezielt an Handelsunternehmen. >>>Internetworld.de

- ZAHL DES TAGES -

24 Pakete bekommen deutsche Verbraucher im Schnitt pro Jahr, ermittelte die Unternehmensberatung McKinsey. Das sind doppelt so viele wie zum Beispiel in den Niederlanden. Nur China kam mit geschätzten 70 Paketen pro Kopf auf noch einen höheren Wert. Allerdings handelte es sich bei dem Wert nicht um das ganze asiatische Riesenland, sondern nur um Peking und Schanghai. >>>Handelsblatt.com

- GEHÖRT -

"As you grow, it’s easy to kick off lots of initiatives because you have the opportunity – i.e. the cash-flow or the venture capital. Later, though, you have to prune, and that means shutting things down that don’t work. In a larger organisation in which everyone wants to protect their business, that is something I see companies struggling with."
Wie schafft man es als ein Unternehmen wie Zalando, langfristig erfolgreich zu bleiben und weiter zu wachsen? Für Kinnevik-CEO Georgi Ganev sind zwei Faktoren entscheidend: Den unternehmerischen Geist zu erhalten und sich von Dingen trennen zu können, die nur semiprächtig funktionieren. >>>Kassenzone.de


Das könnte Sie auch interessieren