E-Commerce-Trends 19.03.19 19.03.2019, 07:00 Uhr

Studie: Amazons Eigenmarken sind größtenteils Flops

Trotz der Herrschaft über die Algorithmen floppen die meisten Amazon-Eigenmarken, Zalando legt die Chefgehälter offen, Wormland verkauft wieder online, Booking.com erklärt wie man Plattformen optimiert und Zalando und Asos können mobile Bildersuche besser als Amazon.
(Quelle: Shutterstock / Vasin Lee)
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Zalando legt Chefgehälter offen: Der Modekonzern Zalando will sich transparenter zeigen und veröffentlicht erstmals die Gehälter seines Vorstands. Die drei Chefs erhielten knapp 50 Millionen. >>>Gründerszene.de
Wormland verkauft wieder online: Der Menswear-Filialist Wormland ist seit einigen Tagen wieder mit einem eigenen Online-Shop im Netz. Das Angebot ist mit acht bis um die 40 Artikeln pro Produktkategorie noch überschaubar. >>>Textilwirtschaft.de
Mobilcom-Debitel bringt digitale Produkte in die Stores: Mit Hilfe einer POS-Lösung will Mobilcom-Debitel seinen Online-Kiosk für ausgewählte Online-Dienste und Apps, „Ojom“, auch in die stationären Geschäfte bringen. >>>Channelpartner.de
Wie Gutekunst B2B-Online-Marketing betreibt: Der schwäbische Federnhersteller Gutekunst setzt auf Content- und Inbound Marketing statt auf einen extensiven Außendienst. Im Interview erklärt Marketingleiter Jürgen Mugrauer, wie er mit zielgruppen­relevanten Inbound-Marketing-Prozessen Kundenwünsche erfüllt. >>>Internetworld.de
Heidi Klum modelt für Amazon: Das Top-Model steht für Amazon vor der Kamera. Auf ihrem Instagram-Account postete die 45-Jährige zwei Werbeclips für den Online-Versandhandel Amazon Prime. Doch statt über Amazon redet das Social Web über etwas ganz anderes: das kleine Bäuchlein unter dem schwarz-weiß-gestreiften Kleid. Schwangerschaftsstreifen? >>>Bild.de

- INTERNATIONAL -

Amazons Eigenmarken sind größtenteils Flops: Kann Amazon seine Eigenmarken durch den Einsatz von Daten und Algorithmen zu Verkaufsschlagern aufpumpen? Alles nur Verschwörungstheorien, sagt Juozas Kaziukenas, Gründer der Analysefirma Marketplace Pulse. Seinen Erhebungen zufolge sind die meisten Eigenmarken von Amazon Flops. Erfolgreich sei der E-Commerce-Riese nur bei Produkten, wo Kunden nach preiswerten Alternativen suchten. Bei Kleidung hingegen würden die Verbraucher bekannte Brands bevorzugen. >>>Bloomberg
Warum Booking.com ein Vorbild für Plattform-Optimierung ist: Online-Experimente sind ein elementarer Teil des Produktentwicklungs-Zyklus bei Booking.com. Lukas Vermeer spielt hier als Senior Product Owner eine der wichtigsten Rollen. Er hat nicht nur die Tools, sondern vor allem die Kultur des Experimentierens etabliert. >>>Conversion Optimierung Blog
Monoprix baut Amazon-Kooperation weiter aus: Vor gut einem Jahr hatte die Casino-Tochter Monoprix verkündet, Waren über Amazons Schnelllieferdienst Prime Now in Paris zu verkaufen. Die Zusammenarbeit scheint erfolgreich zu sein, denn der französische Händler will die Kooperation weiter ausbauen. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)

- BACKGROUND -

So nutzen Händler das neue Google-Shopping-Anzeigenformat CLA: Google hat die Vergleichsanzeigen, die sogenannten Comparison Listing Ads (CLAs), Anfang März 2019 als Beta-Programm in Europa gestartet. Das neue Anzeigenformat ist eine Art Schaufenster, in dem der Nutzer von mehreren Preisvergleichen verschiedene Produkte passend zu seiner Suchanfrage angezeigt bekommt. Connexity, einer der wenigen CSS-Anbieter, der von Google für das Programm ausgewählt wurde, gibt Online-Händlern Tipps, wie sie von dem neuen Anzeigenformat profitieren können. >>>Pressemitteilung
Weniger Schreibarbeit durch Textroboter: Textroboter sollen im Online Shop für Entlastung bei Produkttexten sorgen. Doch was können sie wirklich? Und wo stoßen sie an ihre Grenzen? >>>Internetworld.de
Wo Chatbots in der Praxis an ihre grenzen stoßen: Kundenservice rund um die Uhr? Und das kostengünstig - Chatbots versprechen dabei Unterstützung. Doch die kleinen Helfer können nicht alles. >>>Internetworld.de
Wie Online-Händler saisonale Peaks abfedern: Lastspitzen im Online-Shop kennt fast jeder Händler. Mit neun Profi-Tipps lassen sich Peak-Zeiten im Saison-Geschäft abfedern. >>>Pressemitteilung
Warum DHDL-Startups auf Shopify setzen: 30 bis 40 Prozent der Kandidaten, die bei der "Höhle der Löwen" ihre neuen Produkte und Lösungen präsentieren, setzen als digitalen Vertriebskanal Shopify ein. Warum erklärt Hagen Meischner, Partner Manager Lead bei Shopify, gegenüber Location Insider. >>>Location Insider
Das sind die besten Webshops in Social Media: Liebestest, Rabatte, lustige Weisheiten. In den Social Media-Känalen punkten E-Commerce-Händler mit ganz unterschiedlichen Strategien und Inhalten. Ganz vorne mit dabei sind aber nicht nur die üblichen Mode-Anbieter. Das zeigt das Social Media Ranking, das Etailment jetzt regelmäßig vorstellt. >>>Etailment.de
Visual Search - Google top, Amazon Flop: Zwei Drittel der Umfrageteilnehmer einer Elaboratum-Studie gaben an, dass es einfacher sei, mit einem Bild nach einem bestimmten Produkt zu suchen als das Ganze in einer Suchanfrage zu beschreiben. Doch die Bildersuche funktioniert nicht bei allen Anbietern gleich gut. Auf den vordersten Plätzen finden sich Google, Asos und Zalando. >>>Onlinehaendler-News.de

- ZAHL DES TAGES -

Alle 14 Stunden wird in Berlin ein neues Startup gegründet. Allein im vergangenen Jahr gab es 443 Neugründungen, wie das Institut für Innovation und Technik in Zusammenarbeit mit der Plattform Startupdetector in einer umfangreichen Recherche herausgefunden hat. >>>Gründerszene.de

- GEHÖRT -

„Wir erwarten, dass Amazon in den nächsten fünf Jahren zu einer bedeutenden Kraft im Versandgeschäft wird. Sie werden dies mit sehr aggressiven Preisen erreichen. Deshalb müssen wir diese Lösung unseren Kunden anbieten.“
Stamps.com-CEO Ken McBride beendet die exklusive Partnerschaft mit dem US-Postdienst und nimmt dafür in diesem Jahr einen Rückgang des Reingewinns um 63 Prozent in Kauf. Für die Zukunft wettet das Unternehmen auf Amazon, das das Versandgeschäft in den USA jetzt verstärkt in Angriff nimmt. Durch die Spezialisierung auf E-Commerce könne Amazon schneller und kostengünstiger als die Konkurrenz versenden. >>>Fool.de



Das könnte Sie auch interessieren